Silbermedaille: Q2Physik zweitbestes Programmierteam bei der Software Challenge Deutschland!

von Ralf Kukowski

Soll man sich nun freuen oder doch ein bisschen ärgern? Beim Finale der Software Challenge Deutschland 2019 im Citti-Park Kiel, bei dem sich die in zwei Vorrunden ermittelten acht besten bundesdeutschen Mannschaften trafen, hat der Computer-Client der Q2Physik von Chefprogrammierer Erik Imgrund nach nervenaufreibenden Partien mit einem selbstprogrammierten Piranhas-Spieler den zweiten Platz erreicht und musste sich im Finale nur dem Gymnasium Maxdorf aus Rheinland-Pfalz (Gratulation!!) geschlagen geben.

Bild könnte enthalten: Text

Dabei begann der Tag für die HTS-Schüler mit viel Information: Interessierte Schüler wurden zu einem Besuch in das Institut für Informatik der CAU Kiel, dem Ausrichter der Software Challenge eingeladen, um sich dort an einem eventuellen späteren Studienplatz einmal umzusehen. Professoren, Bachelor- und Masterstudenten stellten ihre aktuellen Projekte vor: besonders spektakulär das inzwischen bundesweit bekannte Lighthouse-Projekt, bei dem die komplette Fassade des UNI-Hochhauses in ein Tetris-Display verwandelt wird, das von einem normalen Laptop oder einer simplen Konsole gesteuert werden kann.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen zog man dann in den Citti-Park Kiel, wo - moderiert von R.SH-Reporter York Lange – das Finale auf großer Leinwand vor entsprechendem Publikum durchgeführt wurde.

Als der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer das Finale ankündigte, waren wir zwar die letzte schleswig-holsteinische Hoffnung auf den Gesamtsieg, mussten uns jedoch dem Sieger-Client vom Lise-Meitner-Gymnasium aus Maxdorf (in der Nähe von Mannheim) geschlagen geben. Glückwunsch! Erik Imgrund, unser Chef-Programmierer, wurde noch als einer der besten Nachwuchsinformatiker mit einem Stipendiumspreis ausgezeichnet, die Klassenklasse freut sich über 500€!

Insgesamt ein erfolgreicher Tag, aber: Soll man sich nun freuen oder doch ein bißchen ärgern?

Zurück