Schulinternes Fachcurriculum Geschichte

Schulinternes Fachcurriculum Geschichte.pdf (561,2 KiB)

Eine lange Geschichte - kurz erzählt

Wann wurde die HTS gegründet?

Alle Schulgeschichten der HTS setzen 1527 als Gründungsjahr fest. Es muss aber schon vorher eine Lateinschule gegeben haben, denn zwischen 1449 und 1525 tauchen an verschiedenen Universitäten, vor allem aber in Rostock, fast 140 Studenten mit dem Herkunftsort Husum auf. Im ältesten Einwohnerverzeichnis Husums wird ein "Detleff bi der schole" als einer der Hauswirte bezeichnet. 

Warum wird dann aber 1527 immer wieder als Gründungsjahr genannt?
1527 wurde in Husum die Reformation abgeschlossen, d.h. die Abkehr vom "alten" katholischen Glauben zum evangelischen, "protestantischen", wie ihn Martin Luther seit 1517 vertrat, als er am 31. Oktober mit seinen 95 Thesen gegen Missstände in der Kirche protestierte.
Außerdem wird in einer Urkunde vom 17.11.1527 zwischen dem dänischen König und der Gemeinde Husum (Stadtrechte erhielt Husum erst 1603) die Reformation bestätigt und nebenbei ein "Scholmeister" und ein Küster, der wohl als Musiklehrer diente, erwähnt. Der Schulmeister der bisherigen Lateinschule war wohl nicht geeignet, im Sinne der Reformation weiter sein Amt zu behalten, denn die Schulaufsicht wurde damals von der Kirche ausgeübt.
Die Schule muss damals sehr klein gewesen sein, denn es wurde (neben dem Küster) nur ein Lehrer erwähnt, der auch zugleich Rektor war (Petrus Bokelmann aus Braunschweig). Für einen zweiten Lehrer reichte das Geld erst 1533, als der dänische König mehrere Schenkungen (Stiftungen) übertrug.

Wer war Hermann Tast?

Hermann (eigentlich Harmen) Tast wurde 1490 in Husum geboren, vermutlich in der Süderstraße, gegenüber der alten HTS, jetzt Hotel "Altes Gymnasium". Er studierte 1511 in Wittenberg, wo auch Martin Luther lehrte, und bereits 1514 war Hermann Tast Geistlicher an der Husumer Marienkirche. 
1522 predigte er zum ersten Mal in der Marienkirche im protestantischen Sinne und erhielt prompt Verkündigungsverbot in dieser Kirche, also ein Berufsverbot. Einer der reichsten und angesehensten Husumer Bürger, Matthias Knutzen, ließ Hermann Tast in seinem Hause in der Süderstraße predigen und als dieser Platz nicht mehr ausreichte, hielt Hermann Tast seine Predigten unter einer großen Linde neben der Kirche auf dem damaligen Friedhof und bekam immer mehr Anhänger. 
1527 war der Übergang von der alten katholischen Lehre zur neuen evangelischen abgeschlossen und vertraglich geregelt. Damit man die Bibel auch im hebräischen und griechischen Urtext lesen konnte, hat Hermann Tast unter Mithilfe von Matthias Knutzen die Husumer Gelehrtenschule gegründet, die übrigens erst 1914 ihren jetzigen Namen erhielt. 
Bis zu seinem Tod 1551 war Hermann Tast als Reformator im Landesteil Schleswig tätig und nahm eine hohe Stellung in der Verwaltung der Kirche ein.

Die Gebäude der HTS

Der erste Unterricht in der neu gegründeten Gelehrtenschule fand offenbar in einem Privathaus statt. 1586 wurde das erste Schulgebäude errichtet: Hinter der Kirche an der Ecke Süderstraße. Es wurde so großzügig angelegt, dass es fast 300 Jahre als Schule dienen konnte und erst 1876 abgebrochen wurde. Von diesem Gebäude stammt die Sandsteintafel mit der Inschrift "Gelehrtenschule", die vor unserem jetzigen Schulgebäude angebracht ist. 1867, nachdem Schleswig-Holstein und somit auch Husum preußisch geworden war, wurde das Gebäude in der Süderstraße (heute Hotel "Altes Gymnasium") bezogen. 1973 wurde mit dem Bau des heutigen Gebäudes begonnen, in das die Hermann- Tast-Schule in den Sommerferien 1974 umziehen konnte.