In ihrer außerordentlichen Sitzung am 25.01.2018 hat die Schulkonferenz sich gegen einen Verbleib bei G8 und damit für die Einführung des neunjährigen gymnasialen Bildungsgangs (G9) entschieden.

G9 wird zum Schuljahr 19/20 für die Klassenstufen 5 und 6 sowie für alle nachfolgenden Jahrgänge eingeführt.

Der im Sommer 2018 an der HTS eingeschulte 5. Jahrgang wird noch ein Jahr unter den Bedingungen von G8 unterrichtet, ehe im Sommer 2019 die Umstellung auf G9 erfolgt. Dieser Jahrgang wird also von einigen zusätzlichen Stunden bis zum Ende der Mittelstufe profitieren.

Was sich durch die Einführung von G9 (nicht) ändert

Die Anforderungen werden gegenüber G9 nicht gesenkt, denn die so genannten Fachanforderungen („Lehrpläne“) ändern sich durch die Einführung von G9 nicht. Das zusätzliche Lernjahr bietet mehr Zeit für fachliche Vertiefungen. Die Zahl der Unterrichtsstunden bis zum mittleren Schulabschluss (Ende der Mittelstufe) ändert sich nicht. Durch die Einführung des 10. Schuljahres werden diese Stunden nur statt auf fünf auf künftig sechs Schuljahre (5-10) verteilt.

Die Zahl der Unterrichtsstunden pro Woche sinkt in den Klassenstufen 5 bis 8, sodass es in diesen Klassenstufen voraussichtlich selten regulären Nachmittagsunterricht geben wird. Allerdings steht noch die konkrete Festlegung der Stundentafel aus. Ebenso muss noch die Vernetzung des regulären Unterrichtes mit dem Ganztagesangebot geplant und organisiert werden. Dies könnte z.B. zu einer Verlegung der Mittagspause oder der Förderangebote führen.

Die zweite Fremdsprache setzt erst in der 7. Klassenstufe (statt in Klassenstufe 6 bei G8) ein. Im altsprachlichen Zweig (erste Fremdsprache Latein) wird weiterhin das Fach Englisch ab Klasse 5 begleitend unterrichtet.

Die dritte Fremdsprache/WPU-MINT setzt erst in der 9. Klassenstufe (statt in Klassenstufe 8 bei G8) ein.

Die eigenständige Vor- und Nachbereitung des Unterrichtsstoffes wird an kurzen Schultagen vermutlich wieder zunehmen. Eine Hausaufgabenbetreuung im Ganztagesangebot wird bedacht.

Kollegium, Schulleitung, Eltern- und Schülervertreter befinden sich bereits jetzt in einem intensiven Austausch darüber, wie das neue G9 an der Hermann-Tast-Schule konkret werden soll. Bis zur Umstellung im Sommer 2019/20 werden diese Überlegungen abgeschlossen sein. Momentan wird vor allem die Gelegenheit genutzt, Bilanz zu ziehen. Ebenso wird im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben die Chance ergriffen, bei der Umstellung von G8 zu G9 pädagogisch sinnvolle Veränderungen auf den Weg zu bringen.